• Tradition trifft Migration – Karneval im Begegnungscafé

    Eine fulminante Karnevalsparty feierten die BesucherInnen verschiedensten Alters und verschiedenster Herkunft am vergangenen Dienstag im Begegnungscafé. Wie vermittelt man einem Nicht-Rheinländer (Westfale, Syrer, Afghane…) Karneval? Nun, eine Schminkstation hilft ebenso wie eine Verkleidungsstation – und der Karnevalsflyer in 7 Sprachen. Neu-Engagierte Marianne nähte Karnevalsschlipse, es gab natürlich Berliner und auch Chipse. Ein Höhepunkt des Programms waren die Mitsing-Lieder zur Gitarre mit Holger, derweil seine Frau Grete, Ideengeberin zu der Party, beispielhaft für alle Engagierten mit dem „Immi Winni 2017“ geehrt wurde. Das übernahm das Rösrather Dreigestirn, dem Bürgermeister Marcus Mombauer demütigst diese Würde überließ. Allen Engagierten des Cafés herzlichen Dank! Achtung: Am Karnevalsdienstag, 28. Februar fällt das Café aus. Ansonsten sind alle dienstags ab 16 Uhr stets herzlich willkommen.

    Foto: (c) Marina Wittka – Herzlichen Dank!

Eine Antwort bis jetzt.

  1. Helmi Hütten sagt:

    …..ne, wat wor dat schön.
    Diese Fröhlichkeit mit unseren neuen Nachbarn im Juze kann man nicht in Worte kleiden.
    Die herrlichen Fotos von Martin Daniels sprechen ihre eigene Sprache und müssten eigentlich jedem Rösrather Bürger weiter geleitet werden.

    So sieht echte Migration aus.

    Ich freue mich über so viel Engagement in unserer Stadt.

    Weiter so, viele Grüße,
    Helmi Hütten
    Mitglied im Stadtrat

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.